Wahnsinn. Gutes Design.

Du willst etwas Digitales? Für aktuelle oder potentielle Kunden? Kein uninspiriertes 08/15, sondern lieber etwas Gutes? Herausforderung angenommen.

Wir zeigen Dir Funktion und Form — das Wie, Wo, Wann und Warum Deines digitalen Produktes.

Klingt gut, erzähl mir mehr.

Seit über 10 Jahren helfen wir Unternehmen dabei, besser zu werden. Als Stellvertreter Deiner Kunden erfinden und gestalten wir gemeinsam mit Dir digitale Produkte, die wertvoll für Deine Kunden sind. Produkte, die Deine Kunden lieben können. Und von glücklichen Kunden profitierst Du und Dein Unternehmen.

Dafür gilt es für uns zu verstehen, warum Dein Unternehmen existiert, wo seine Stärken und Schwächen liegen, warum sich Kunden für Deine Produkte entscheiden und wofür sie sie nutzen werden.

Andere mögen darunter User Experience Design, Produktkonzeption, Produktmanagement, Produktdesign oder Produktentwicklung, Interaktions- oder Informationsdesign verstehen. Wir fassen all diese und viele weitere Disziplinen unter Design digitaler Produkte zusammen.

Natürlich beherrschen wir auch Kommunikationsdesign, Illustration, Iconografie, Animation usw. Aber nenn uns auf keinen Fall Webdesigner. Ja, das machen wir auch, aber wir sind mehr der Städteplaner, (Innen-)Architekt und Statiker, als nur der Maler. Wir bieten Beratung, Konzeption & Design, die das Leben von Menschen besser machen und gut für die Geschäfte sind. Das ist, was wir machen.

Habe ich ein digitales Produkt?

Kurz: Ja. Egal, ob es ausschließlich aus Einsen und Nullen besteht oder Teil von etwas noch komplett Analogem ist; ob es ein Produkt, ein Service, eine App sein soll; ein Zusatz oder das gesamte Geschäft darstellt. Sobald es um Software geht, nennen wir es – um uns beiden die Welt einfacher zu machen – digitales Produkt.

Warum Wahnsinn?

Gutes Design braucht Wahn & Sinn.

Wir benötigen den fantasierenden, ausschweifenden, grenzüberschreitenden, sorglosen Schöpfergeist; der Lösungen findet, die nicht offensichtlich sind; der sich eine ideale Welt vorstellen kann. Wir brauchen Wahn.

Gleichzeitig braucht es den logischen, rationalen und kritischen Editor, der die Lösungen prüft, sie verwirft oder das Sinnvolle destilliert und übersetzt. Wir brauchen Sinn.

Erst im Zusammenspiel dieser beiden, dem kontinuierlichen Wechsel von Schaffen und Zerstören, von Fantasieren und Konzentrieren, entsteht wahnsinnig gutes Design. Design, das nützlich, verständlich, herausfordernd, ehrlich und schön ist.

Warum uns Kunden lieben?

Weil wir Dinge nicht machen.

Wir machen keine halben Sachen. Wir akzeptieren kein „Es soll großartig sein und wir haben dafür einen halben Tag ab gestern Zeit“, liefern dabei schnell und akkurat. Wir geben Alles für unsere Kunden, machen aber keine unbezahlten Pitches, kein Spec Work, kein Work against Equity. Wir sind keine Arschlöcher und arbeiten auch nicht für oder mit solchen. Wir sehen die Bedürfnisse des Kunden und des Unternehmens, machen aber keine Arbeit gegen humanitäre Interessen und kein „Alles ist fertig, jetzt muss es nur noch schön angemalt werden“.

Wir halten nicht die Klappe, wenn der Kunde etwas möchte, das gegen sein eigenes Interesse ist. Wir geben Kunden uneingeschränkt alle Rechte und versuchen uns nicht in Kundenbeziehungen zu wieseln. Wir sprengen unser Budget nicht und wir Low Ballen uns auch nicht in einen Auftrag. Wir akzeptieren keine unrealistischen Zeitvorgaben, halten uns aber an Zeitvereinbarungen. Wir hören nicht auf, Besseres machen zu wollen, als unsere Kunden es erwarten.

Wir stellen uns die Aufgabe, immer besser zu sein als gestern und wollen niemals aufhören, zu lernen. Und wir werden nie nicht keine mehrfache Negation benutzten.

Wer ist Wahnsinn?